Home / Regeln /

Backgammon Regeln

 

Ziel des Spieles:

Gewinner des Spieles ist, wer als Erster seine Steine ins Heimfeld („Home Board“) bringt und von dort abgetragen hat.

Grundposition:

Jeder Spieler hat 15 Steine, die zu Beginn des Spieles wie folgt aufgestellt werden:

Der sogenannte Verdopplungswürfel mit den Ziffern 2,4,8,16,32 und 64 zeigt den Wert an, um den gerade gespielt wird.

Zur Eröffnung der Spieles würfelt jeder Spieler mit einem seiner beiden Würfel. Würfeln beide Spieler die gleiche Augenzahl, muss der Wurf solange wiederholt werden, bis unterschiedliche Ziffern gewürfelt werden. Der Spieler mit der höheren Augenzahl eröffnet das Spiel mit den beiden Augenzahlen, die er und sein Gegner gerade geworfen haben. Danach würfelt jeder abwechselnd mit seinen beiden Würfeln.

Fahrtrichtung

Das Ziehen

Hat ein Spieler gewürfelt kann das Ziehen der Steine erfolgen indem er:

  • zwei Steine mit zwei verschiedenen Augenzahlen entsprechend bewegt
  • die beiden Augenzahlen der Würfel mit einem Stein zieht (Vorsicht : beide Zahlen bilden eine separate Bewegung ) Beispiel: der Spieler würfelt eine 2 und 4 so kann er 2+4 oder 4+2 mit einem Stein oder 2 und 4 mit zwei getrennten Steinen ziehen. Hierbei ist zu beachten, dass keine Punkte auf denen zwei oder mehr gegnerische Steine stehen, besetzt werden dürfen.Sofern dies möglich ist, muss der Spieler beide Zahlen, die die Würfel anzeigen ziehen. Ist dies nicht möglich, verfällt die niedrigere Zahl und die höhere muss gezogen werden. Achtung: Die maximal Anzahl eines Feldes beträgt fünf Steine.

PASCH

Würfelt ein Spieler einen Pasch z.B. 5 + 5 so muss er die Augenzahlen jeden Würfels doppelt benutzen, d.h. viermal 5. Grundsätzlich müssen immer so viele Augen wie möglich gezogen werden.

Das Schlagen

Kommt ein Spieler beim Ziehen seines Steines (oder bei einem Zwischenstop) auf einen Punkt, der nur mit einem Stein seines Gegners besetzt ist, so wird dieser Stein geschlagen. Der Stein muss auf die Bar gestellt werden und wieder von vorne beginnen. Der Besitzer des Steines darf erst weiterspielen, wenn dieser Stein wieder ins Spiel gebracht worden ist. Das Gleiche gilt auch, wenn mehrere Steine geschlagen wurden. Erst wenn alle Steine wieder im Spiel sind, darf weitergespielt werden.

Das Einspielen eines Steines

Der Spieler würfelt wie bei einem normalen Zug. Gemäss der gewürfelten Augenzahl, setzt er seinen Stein in das „Home Board“ des Gegners.

Ein Beispiel:
Ein Spieler würfelt eine 2 + 4. Der Stein muss nun auf das 2. oder 4. Feld gesetzt werden. Ist das vierte Feld mit einem Stein des Gegners besetzt, wird dieser Stein gleichzeitig geschlagen. Dies nennt man einen „Hit“. Sind sowohl das zweite als auch das vierte Feld mit zwei oder mehr Steinen des Gegners besetzt, so verfällt der Wurf. Auch hier gilt: Kann ein Spieler nur einen Teil seines Wurfes setzen, so muss er soviel wie möglich setzen, der Rest verfällt.

Beispiel: Weiss kann seine Stein einspielen, beim Würfeln einer 1,2,3 oder 4. Nur bei einer 5 oder 6 verfällt der Wurf, da dieses Feld von mindestens 2 gegnerischen Steinen besetzt ist.

Das Abtragen

Hat ein Spieler alle 15 Steine  ins eigene „Home Board“ versammelt, so kann er mit dem Abtragen beginnen. Auch das Ziehen innerhalb des eigenen „Home Boards“ ist möglich. Das Abtragen geschieht, indem man die Steine hinauswürfelt.


Ein Beispiel: Spieler weiss würfelt eine 4 und eine 6.

Wird, während des Hinauswürfelns, ein Stein vom Gegner geschlagen, so muss dieser Stein erst wieder ins „ Home Board“ gebracht werden, bevor mit dem weiteren Ausspielen fortgefahren werden darf.

Sieger ist, wer als Erstes seine 15 Steine herausgenommen hat.

Gewinnstufen

1. Einfaches Spiel

Hat der Verlierer am Ende des Spieles mindestens einen Stein hinausgewürfelt, so verliert er nur den Wert des Verdopplungswürfels. Gab es keine Verdopplungen, beträgt dies einen Punkt.

2. Gammon

Hat der Verlierer am Ende des Spieles keinen einzigen Stein hinausgewürfelt, so nennt man dies ein Gammon und der Sieger gewinnt den doppelten Einsatz.

3. Backgammon

Hat der Verlierer noch einen Stein auf der Bar oder im „Home Board“ des Gegners, so nennt man dies ein Backgammon und das Spiel zählt dreifach.

Verdopplungswürfel:

Dieser sogenannte Verdopplungswürfel trägt die Ziffern 2,4,8,16,32 und 64. Um einen vorher vereinbarten Einsatz pro Punkt wird gespielt. Jedes Spiel beginnt mit einem Punkt. Zu Beginn des Spieles befindet sich der Verdopplungswürfel im Zugriff beider Spieler. Glaubt ein Spieler sich im Vorteil darf er eine Verdopplung anbieten. Dies ist nur erlaubt, wenn er an der Reihe ist und noch nicht gewürfelt hat. Lehnt der Gegner den Verdopplungswürfel ab, so ist das Spiel für ihn verloren. Er muss nun einen Punkt zahlen. Nimmt der Gegner die Verdopplung an, so wird das Endresultat des Spieles verdoppelt. Nun ist er im Besitz des Verdopplungswürfels und nur er kann die nächste Verdopplung anbieten. Der Würfel wird so gedreht, dass die gerade aktuelle Potenz sichtbar ist. Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich der Verdopplungen innerhalb eines Spieles. Die Höchstzahl des Würfels mit 64 ist nicht zwingend vorgegeben. Weitere Verdopplungen sind durchaus möglich, jedoch sehr selten.

Optional weitverbreitete Regeln:

1. Jacoby Regel:

Ziel dieser Regel ist es das Spiel zu beschleunigen. Backgammon und Gammon zählen nur dann, wenn der Verdopplungswürfel verwendet wurde.

2. Beavers

Nach einer Verdopplung kann der gedoppelte Spieler sofort zurückdoppeln ohne den Verdopplungswürfel zu verlieren. Der andere Spieler kann wie gehabt, annehmen oder ablehnen.

3. Automatische Verdopplung

Werden beim ersten Wurf zwei gleiche Zahlen gewürfelt, so verdoppelt sich der Spielwert automatisch. Auf zwei gestellt, bleibt der Verdopplungswürfel in der Mitte des Tisches liegen. Normalerweise wird von den Spielern vorher vereinbart, wie viele automatische Verdopplungen pro Spiel möglich sind.

Häufige Fehler

1. Setzt ein Spieler einen Stein falsch, so kann der Gegner die Korrektur verlangen. Jedoch nur, solange er selbst noch nicht gewürfelt hat. Hat der Gegner gewürfelt, so gilt der Zug als angenommen.

2. Landet einer der beiden Würfel ausserhalb der rechten Bretthälfte, auf einem Stein oder nicht flach, so muss der Wurf wiederholt werden, solange bis beide Würfel gleichzeitig geworfen und flach auf der rechten Spielhälfte landen.

3. Würfelt der Gegner bevor der Spieler seinen Wurf durch Aufnehmen der Würfel abgeschlossen hat, so verfällt dieser Wurf.

Lexikon :

Board: Spielfeld

Bar :  Mittellinie

Home Board : Heimfeld

Outer Board : Aussenrfeld

Pass : Ablehnung einer Verdopplung

Blots : einzelnd stehende Steine

 

Backgammon können Sie übrigens online spielen bei BG Room (neue Spieler erhalten €5 gratis!)

Backgammon Regeln 5.00/5 (100.00%) 1 Bewertung(en)
 
 
 

0 Kommentare

Noch keine Kommentare. Mach den Anfang ....

 
 

Kommentar schreiben

 

Sie müussen angemelden sein um einen Kommentar zu hinterlassen.